Aufrufe
vor 8 Monaten

„Smart Sell“ Prieview

  • Text
  • Unternehmen
  • Digitalen
  • Digitale
  • Marketing
  • Transformation
  • Vermarktung
  • Digitalisierung
  • Menschen
  • Offline
  • Kommunikation
– Das neue Vermarktungsmagazin für Unternehmen, die mehr wollen

PUSH VS PULL die mass ge

PUSH VS PULL die mass ge schneidert auf dezidierte Zielgruppen zugeschnitten ist. Permanente Bedürfnisbefriedigung bezüglich Information und Vertrauensbildung steht hier im Zentrum einer individuell ausgerichteten Kommunikation. Kernpunkt ist hier die Kommunikation One to one beispielsweise über die Sozialen Medien. Und auch der Blog als wichtiges Instrument der Information, Vertrauensbildung und Expertise gehört hier zu den probaten Mitteln. Wird die Grafik oberflächlich betrachtet scheint es, dass Push- und Pull-Instrumente in einem Widerstreit miteinander stehen und sich wechselseitig ausschließen. Bei genauerer Betrachtung und Überlegung wird jedoch klar, dass sich die einzelnen Instrumente gegenseitig fordern und fördern und einen gesunden Ausgleich zwischen Push und Pull herstellen, wenn eine gute Gewichtung gelingt. Wer Bedürfnisse weckt, sollte diese auch befriedigen. Wer auf Masse geht, muss auch maßgeschneiderte Angebote offerieren. Online Marketing funktioniert nicht ausschließlich kampagnenorientiert, sondern bedarf einer permanenten Stetigkeit. Reichweite muss mit zielgruppengenauem Targeting qualifiziert werden. Die Kommunikation One to many muss auch die Kommunikation One to one möglich machen. Relativ breit gestreute Bannerwerbung darf die Möglichkeiten im Suchmaschinen-Marketing nicht ausbremsen. Und relativ aggressive Newsletter Werbung muss mit „weichen“ aber vertrauensbildenden und informativen Blogbeiträgen ergänzt werden. Das sind die Schlussfolgerungen, die sich aus der gezielten und ausgewogenen Anwendung von Push- und Pull-Instrumenten ziehen lassen. Grundbegriffe kurz erklärt Gern nutzen wir die Möglichkeit, an dieser Stelle einige Grundbegriffe aus der Online Vermarktung kurz zu erklären. Damit steigern Sie Ihre Expertise, wenn es um die Entwicklung und Umsetzung der Online Marketing Strategie geht. Hit Hit bedeutet Treffer. Von Online Profis wird dieser Begriff kaum noch verwendet, da der Hit eine schlechte Kennziffer zum Vergleich von Websites ist. Jede Aktion, die auf einer Webseite stattfindet wird als Hit gewertet. Dabei kann ein Webauftritt Hunderte von Elementen enthalten die Hits erzeugen, ohne dass damit bereits ein Verkauf oder eine direkte Kundeninteraktion stattgefunden hätte. 46

Page Impression/Page View Gemeint sind damit Seitenaufrufe wobei beide Begriffe dasselbe meinen. Jeder Zugriff auf eine Internetseite ist demnach ein Page View, wobei es ganz klar um das Aufrufen einer kompletten Seite und nicht einzelner Elemente geht. Der Aufbau einer Webseite hat viel Einfluss auf die Page Impression. Für den Traffic-Vergleich sind Page Impression/ Page View nur bedingt geeignet, so dass diese immer weniger Bedeutung haben und entsprechend seltener verwendet werden. Visit/Session Im Vergleich zur Page Impression ist die Session die verlässlichere Größe zur Bemessung von Traffic. Bei der Visit/Session geht es um die Anwendersitzung mit Aktionen auf der Webseite. Damit kann der User auch individuell „erkannt“ werden. Erst nach 30 Minuten wird die Rückkehr auf eine Seite als erneutes Visit gewertet. Damit lassen sich deutlich genauere Nutzungszahlen ermitteln, auch wenn hier die Zahl der Nutzungen nicht gleich der Zahl der Nutzer ist. Unique Visitor Ein Unique Visitor ist ein eindeutiger Besucher. Das bedeutet, dass der User einer Webseite relativ sicher als Zähl wert verwendet werden kann. Identifiziert wird dabei nicht der Besucher als Person, sondern vielmehr der Com puter, von dem der Seitenaufruf ausgeht. Das bietet relativ verlässliche Zahlen, die aber trotzdem hinterfragt werden müssen. So wird beispielsweise in einer Familie ein Computer oftmals von vielen Personen genutzt. Ein einzelner User kann aber auch mehrere Computer nutzen. Unique Client Dieser Wert ist nur rein rechnerisch zu erheben. Der Unique Client ist der eindeutige Kunde. Gewertet werden hier nur Zugriffe von Endgeräten. Allerdings ist es bei der Zählung unerheblich, wie viele Benutzer ein Endgerät nutzen. Dementsprechend geht es auch hier um relativ aber nicht zuverlässig genaue Zahlen. Visit Duration Die Visit Duration umschreibt die Verweildauer auf einem Webangebot. Allerdings ist auch das kein ausschließlich qualitativer Wert. So wird die Verweildauer beispielsweise auf Dating-Seiten höher sein, als auch den Webangeboten des Wetterdienstes. Dennoch gewinnt dieser Wert zunehmend an Bedeutung, da vor allem die Webauftritte von Konkurrenten aus der gleichen Branche hier gute Rückschlüsse auf die Qualität des Webauftrittes bieten. Die Umsetzung entscheidet über den Erfolg Viel wird über die Online Marketing Strategie im Rahmen der digitalen Transformation geschrieben, gesprochen und diskutiert. Letztlich entscheidet aber die Umsetzung darüber, ob und wie der digitale Wandel in den Unternehmen gelingen kann. In einer kurzen Übersicht haben wir hier die wichtigsten Grundsätze zur Umsetzung der digitalen Transformation und damit der Online Marketing Strategie zusammengefasst. Entwicklung einer Online Marketing Strategie Biete ich als Unternehmen Leistungen und Produkte an, die auch online vermarktet werden können, steht am Anfang der digitalen Transformation die Entwicklung einer Online Vermarktungsstrategie. Der Überbau dieser Entwicklung ist eine klare Analyse des IST-Zustandes. Hier stehen folgende Elemente im Mittelpunkt der Analyse: Inhalte mit Kundennutzen Welche Inhalte mit Kundennutzen kann ich in welchen Formen anbieten. Möglich sind hier beispielsweise Blog, Artikel, E-Books, White Papers, Online Videos, etc. Kundenbindung Wie binde ich meine Kunden an mein Online Offerten? Genutzt können dazu E-Mail Marketing, Newsletter oder auch Webinare. Online Networking/Social Media Nutze ich digitale Netzwerke, insbesondere Social Media? Hier bieten sich viele unterschiedliche Kanäle beispielsweise LinkedIn, XING, Google+, Facebook, Twitter, Youtube und andere Channels aus dem Segment Social Media. Wirksamkeit von Online Networking/Social Media Als weitere Säule ist vor allem die Wirksamkeit der Nut zung von Social Media zu analysieren und zu verbessern. Erprobte Mittel dazu sind A/B-Tests, Google AdWords, AdSense, Banner Ads. SEO als Fundament Das wichtigste Fundament für den Erfolg der einzelnen Elemente ist die Suchmaschinenoptimierung. Nur Bausteine die suchmaschinenoptimiert sind, helfen bei der Umsetzung der Online Marketing Strategie. Die richtige Online Marketing Strategie Hier ließe sich trefflich streiten, wann eine Online Marketing Strategie richtig ist. Grundsätzlich dann, wenn sie kurz-, mittel- und langfristig erfolgreich und nachhaltig ist. Einen sicheren Maßstab dafür gibt es allerdings nicht, da dafür auch die Branchen viel zu unterschiedlich sind. » SMARTSELL47

Default Collection

„Smart Sell“ Prieview

SmartSell - Webkiosk

„Smart Sell“ Prieview
Smart Sell Content Marketing - Beat Ambord