Aufrufe
vor 3 Monaten

„Smart Sell“

  • Text
  • Unternehmen
  • Digitalen
  • Digitale
  • Marketing
  • Transformation
  • Vermarktung
  • Digitalisierung
  • Menschen
  • Offline
  • Kommunikation
– Das neue Vermarktungsmagazin für Unternehmen, die mehr wollen

INVESTITION IN DIE

INVESTITION IN DIE ZUKUNFT DIGITALE TRANSFORMATION – KOSTENSCHWEMME ODER INVESTITION IN DIE ZUKUNFT? Die digitale Transformation ist ein Thema, mit dem sich zunehmend mehr Unternehmen unterschiedlichster Branchen und Größe auseinandersetzen. Und das nicht ohne Grund. Fest steht: Wer den Wandel zum digitalen Unternehmen verpasst läuft Gefahr, in nur kurzer Zeit seine Marktposition zu verlieren. Diese Tendenz zieht sich durch die gesamte moderne Wirtschaftswelt und ist weder aufzuhalten noch umkehrbar. Dass die digitale Transformation nicht nur eine Chance, sondern auch eine große Herausforderung an die Unternehmen ist wissen alle, die sich in dieser Thematik bereits sehr engagiert zeigen. Prozesse im Unternehmen digitalisieren, die erforderliche technologische Basis bereitstellen und betreiben, die digitale Kommunikation entwickeln und ausbauen und letztlich auch den Verkauf digitalisieren sind nur einige der wesentlichen Schritte in der digitalen Transformation. Gewinnstarke Unternehmen zögern, kleine Betriebe scheuen die Kosten Trotz der weit verbreiteten Einsicht, dass letztlich kaum ein Unternehmen um die digitale Transformation herumkommt, sind die Aktivitäten gesamtwirtschaftlich betrachtet in die- 28

sem Bereich noch eher als mager zu bewerten. Auch wenn viele Unternehmen erste Maßnahmen zur Umstellung auf den digitalen Wettbewerb angegangen haben, verläuft die Gesamtentwicklung doch eher zögerlich. Große Unternehmen mit viel Umsatz und Gewinn beäugen argwöhnisch die Konkurrenz und orientieren sich insgeheim an dem Leadern in der Branche. Gern wartet man ab, was die Großen tun und welche Auswirkungen die digitale Transformation dort auf das Geschäftsergebnis hat. Offensichtlich mangelt es nicht an Geld, sondern vielmehr an der internen Bereitschaft alte, teils verkrustete Strukturen aufzubrechen und die inneren Widerstände abzubauen. Erst dann, wenn die Konkurrenten in die eigene Marktposition drängen, werden oftmals überhastet und mit wenig strategischem Background Aktivitäten zur digitalen Transformation umgesetzt. Dabei zeigt sich nicht selten die Angst, auf das falsche Pferd zu setzen und mit der Abkehr von bisher erfolgreichen Vermarktungsstrategien Gewinneinbrüche zu provozieren. Ganz anders stellt sich die Situation bei vielen kleinen Betrieben mit eher geringen finanziellen Reserven dar. Erstaunlicherweise ist hier die Bereitschaft zur digitalen Transformation oftmals viel größer, allerdings besteht eine ge wisse Scheu gegenüber den zu erwartenden Kosten. Auch wenn die digitale Vermarktung im laufenden Betrieb deutliche Kostenvorteile bringen kann, muss sie doch erst einmal in Gang gebracht werden. Dazu braucht es die erforderlichen Technologien genauso wie geeignete zusätzliche Mitarbeiter mit dem erforderlichen Know-How. Solche Spezialisten sind auf dem Arbeitsmarkt relativ rar, sind gut gebildet und verlangen ein entsprechendes Gehalt. Es muss also eine Menge Geld in die Hand genommen werden, um die digitale Transformation anzuschieben – mit offenem Ausgang. Und so gelingt es vielen Startups relativ schnell, eine gute Positionierung im Wettbewerbsumfeld einzunehmen, da hier nicht erst langwierige und teure Umstellungsmaßnahmen erforderlich sind. Viele etablierte Unternehmen verstehen solche Startups als ernstzunehmende Konkurrenz und orientieren sich gern an den neuen Möglichkeiten der digitalen Vermarktung. Damit leisten moderne Startups einen wichtigen und bedeutsamen Beitrag zur digitalen Transformation in der Wirtschaft und verleihen dem Wettbewerb deutlich Impulse. Digitale Transformation ist die Zukunft Eigentlich sollte die Digitalisierung von Unternehmen keine Zukunftsmusik, sondern bereits gelebte Wirklichkeit sein. Während, bezogen auf Produkte und Dienstleistungen, die digitale Vernetzung, Smart Home und das Internet der Dinge längst Realität sind, bleibt die Digitalisierung in den Unternehmen weit hinter dieser Entwicklung zurück. Smart Sell auf der Basis eines digitalen Vermarktungsansatzes hat sich noch längst nicht etabliert und bleibt in vielen Unternehmen eher im Versuchsstadium. Dabei dürfte klar sein, dass Online Marketing und digitalisierte Betriebsabläufe die Zukunft in der Wirtschaft bestimmen werden. Selbst politisch sind erste Einsichten zu verzeichnen und nicht wenige Programme wollen die Digitalisierung der Wirtschaft unterstützen. Gewinner werden dabei die Unternehmen sein, die spätestens jetzt die digitale Transformation einleiten und dazu die entsprechenden Mittel in die Hand nehmen. Im ersten Schritt bedarf es einer digitalen Vision, die als Grundlage einer digitalen Strategie alle weiteren Schritte in der Wandlung zum digital agierenden Unternehmen bestimmt. Allerdings sollte sich für die Umstellung zum digitalen Unternehmen nicht mehr all zu viel Zeit gelassen werden, wenn man der Konkurrenz letztlich nicht hinterherlaufen will. » Startups mischen den Markt auf Aufgemischt wird die Szene durch junge Startups. Viele dieser neu am Markt agierenden Unternehmen setzen von Beginn an auf einen digitalen Vermarktungsansatz und stellen die Möglichkeiten der Digitalisierung von Anfang an in den Mittelpunkt der Betriebsabläufe. In solchen jungen Unternehmen wird schon vor dem eigentlichen Start in die digitale Infrastruktur investiert. Man versteht sich gern als digitaler Revoluzzer und mischt so den Markt in der jeweiligen Branche auf. SMARTSELL29

SmartSell

„Smart Sell“
smart.sell.magazin
Unternehmen Digitalen Digitale Marketing Transformation Vermarktung Digitalisierung Menschen Offline Kommunikation